Gottesdienstzeiten in der Bonifatiuskirche - Foto: A. Füser
Wartezone Kirchplatz - Foto: Jens Schulze/Landeskirche Hannovers

Der Grüne Hahn

kirchliches Umweltmanagement

Glaubwürdigkeit – Nachhaltigkeit – Wirtschaftlichkeit

Der Auftrag, die Schöpfung zu bewahren, gehört zum Kernbestand der jüdisch-christlichen Überlieferung. Wenn unsere Kirche den Gedanken der Bewahrung der Schöpfung weitergibt, wird sie gefragt, ob sie selbst diesem Ziel genügt. Ihre Antwort muss daher glaubwürdig und ihr Handeln transparent sein.

Ein Handeln, dass dem Anspruch, die Schöpfung zu bewahren, gerecht wird, wird sich an den Kriterien der Nachhaltigkeit messen lassen. Kirchengemeinden verbrauchen Heizenergie, Strom und Wasser, Papier wird benötigt, Bauvorhaben schlagen ökologisch zu Buche, Emissionen schädigen das Klimasystem, Grundstücke können die Biodiversität fördern. Erfahrungen mit Umweltmanagementsystemen zeigen, dass in vielen Kirchengemeinden in diesen Bereichen große ökologische Verbesserungsmöglichkeiten stecken. Und es bieten sich erhebliche betriebswirtschaftliche Einsparpotenziale.

Umweltmanagementbeauftragter

Bernd Rakowski
Tel.: (05141) 53240